Folgen der Corona Krise

Der Beitrag von Manfred Krenn setzt sich mit den durch die Corona-Krise bedingten Herausforderungen von (Langzeit-)Arbeitslosigkeit auseinander. Er fordert in diesem Kontext neue Wege in ihrer Bewältigung. Der Autor argumentiert, dass mit herkömmlichen Methoden der Arbeitsmarktpolitik die Problemlage nicht gelöst werden kann, da schon länger ein struktureller Mangel an verfügbaren Arbeitsplätzen besteht. Vielmehr müssen an ihre Stelle eine mutige öffentliche Beschäftigungspolitik, kombiniert mit Beschäftigungsgarantien und ganz generell ein neuer „New Deal“ treten.  Beitrag lesen

„Die Arbeit im Homeoffice – Die Covid-19-Krise als Chance?“, diesen Titel trägt der Artikel von Christian Korunka und Eva Straus. In der Phase des Frühjahrs-Lockdown ist der Anteil der Arbeitsplätze im Homeoffice von vorher 15 % sprunghaft auf bis zu 50 % angestiegen. Dieses Faktum nutzten die Autoren/-innen für eine breitangelegte Studie zum Thema Homeoffice im Frühjahr 2020. Dementsprechend wird im Artikel die Arbeitssituation im Homeoffice während der Krise ausführlich beschrieben: Positive Effekte wie die Steigerung der Zufriedenheit und Arbeitsqualität sind oft sogar zeitgleich mit negativen Folgen, wie beispielsweise Zunahme der Einsamkeit und Abnahme von Bindung verknüpft.

Mit den Auswirkungen von Schulschließungen und Homeschooling während des ersten österreichweiten Lockdowns auf Bildungsungleichheiten beschäftigen sich Susanne Schwab und Katharina-Theresa Lindner. Die Autorinnen berichten von weitreichenden Auswirkungen der Corona-Pandemie bedingten Schulschließungen: Die Einschränkung der Sozialkontakte für die Schüler/-innen, und die Doppelbelastung der Eltern durch Homeschooling und Homeoffice, waren dabei besonders belastend. Zudem wurden bereits bestehende Probleme des österreichischen Bildungssystems durch die Corona-Krise deutlich verschärft.

Hanna Lichtenberger und Judith Ranftler haben einen WISO-Artikel zum Thema: „Wie die Corona-Krise Kinderarmut verschärft“ verfasst. Sie beschreiben darin die durch die Corona-Krise ausgelösten Erschütterungen als „multiple Krise mit Auswirkungen auf alle Lebensbereiche“. Neben Arbeitslosigkeit, Einkommensverlusten und sozialer Unsicherheit, sind es vor allem auch Kinder und Jugendliche, die mit massiven ökonomischen, aber ebenso psychosozialen Folgen konfrontiert sind. Weltweit, aber auch in Österreich wiegen die negativen Corona-Krisenfolgen im Hinblick auf armutsbetroffene Kinder durch finanzielle, psychosoziale und gesundheitliche Dimensionen besonders schwer. Mit einem Hinweis auf das lückenhaft gewordene Sozialsystem schließt der Beitrag ab.

Die Rolle von Beschäftigten in systemrelevanten Berufen zwischen neuer gesellschaftlicher Wertschätzung und fehlenden Bedingungen für gute Arbeit steht im Fokus eines Artikels von Martina Zandonella und Daniel Schönherr. Die Autoren/-innen zeigen in diesem Zusammenhang auf, dass viele Beschäftigungsverhältnisse in sogenannten „systemrelevanten Berufen“ sowohl von mangelnder Entlohnung als auch geringer gesellschaftlicher Wertschätzung gekennzeichnet sind. Es handelt sich dabei vielfach um Frauen und Migranten/-innen, von denen diese Berufe ausgeführt werden. Mit dem Hinweis, dass innerhalb der systemrelevanten Berufe mehrere Achsen sozialer Ungleichheit kulminieren, die in den absehbaren Verteilungskämpfen nach Corona Berücksichtigung finden sollten, wird der Artikel abgeschlossen.

Der letzte Beitrag in der neuen WISO-Ausgabe von Karoline Mitterer und Peter Biwald setzt sich mit dem wichtigen Beitrag der Gemeinden zur Bewältigung der durch Covid 19 ausgelösten Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise auseinander. Der erste Teil des Artikels beschäftigt sich in diesem Kontext insbesondere mit den kommunalen Leistungsangeboten, sowie der Rolle der Gemeinden als Arbeitgeber und Investor. Im zweiten Abschnitt werden die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Gemeindefinanzen dargestellt, abschließend wird auf das Thema kommunale Investitionen näher eingegangen, welches vor allem im Hinblick auf die Sicherung von regionalen Arbeitsplätzen von großer Bedeutung ist.

Schwerpunktausgabe lesen