WISO 2/2021

Der Beitrag von Stefan Jestl und Emanuel List thematisiert kritisch die Entwicklung der Einkommensungleichheit in Österreich. Die Autoren weisen u.a. darauf hin, dass insbesondere einkommensschwache Gruppen von nicht-monetären Sachtransfers profitieren.

Ulrike Papouschek und Bettina Haidinger beleuchten die effektive Tätigkeit der BUAK (Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse) bei der Umsetzung des Lohn- und Sozialdumpinggesetzes. Die einer breiteren Öffentlichkeit kaum bekannte Institution kann als erfolgreiches Praxisbeispiel von Sozialpartnerschaft angesehen werden.

Schließlich loten Ursula Rami und Kollegen/-innen das Spannungsfeld aus, indem sich Betriebsräte/-innen heute bewegen: Mehr Co-Management und „wirtschaftliches Denken“ einerseits, anhaltende Repräsentationsaufgabe andererseits. Bildung, so argumentieren die Autoren/-innen, ist dabei eine Schlüsselressource zur Bewältigung dieses Zwiespalts.

Die Vorstellung der preisgekrönten Arbeiten des AK-Wissenschaftspreises 2020 zum Thema „Öffentliches Gesundheitswesen und Langzeitpflege“ rundet diese WISO-Ausgabe ab.

Heft lesen