WISO Zeitschrift

"WISO" verbindet LeserInnen, die an Strategien zur Bewältigung der neuen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen interessiert sind.

WISO veröffentlicht Erkenntnisse, die vor allem aus Arbeitnehmersicht wichtig sind.

WISO abonnieren

ISW-Veranstaltung

Bericht Veranstaltung Sozialpartnerschaft am Ende

Buchpräsentation und Kamingespräch mit Emmerich Tálos und Johann Kalliauer am 9.12.2019 im Jägermayrhof.

Der Beitrag der Sozialpartnerschaft zur Erfolgsgeschichte der II. Republik gilt als unbestritten. Dennoch hat die letzte Bundesregierung die Sozialpartnerschaft ausgeschaltet. Offen bleibt die Frage nach der Zukunft.

Weiterlesen

WISO Zeitschrift

WISO 3/2021: Neue Rubrik Studierendenforum

In der aktuellen Ausgabe von WISO analysieren Reinhard Raml und Alexandra Waldhauser die sozialen und psychischen Folgen von Langzeitarbeitslosigkeit anhand von Daten des Arbeitsklima Index. Der Beitrag von Viktoria Reisinger und Philipp Gerhartinger setzt sich kritisch mit der Budgetpolitik der bisherigen OÖ. Landesregierungen und den dahinter liegenden Prämissen auseinander. Franz Astleithner und Bettina Stadler fragen nach den Möglichkeiten einer produktiven Arbeitszeitverkürzung unter heutigen Bedingungen und diskutieren dabei ausführlich verschiedene Fallbeispiele. Schließlich behandeln Manuela Hiesmair und Thomas Schmatz auf neuester empirischer Basis die Folgen der Schulschließungen für oberösterreichische Familien.

Mit der neuen Rubrik Studierendenforum gibt WISO angehenden Nachwuchswissenschafter/-innen eine Bühne. Die Masterarbeit von Paul Andel beschäftigt sich kritisch mit den in Österreich vorherrschenden Vorstellungen von Verteilungsgerechtigkeit. Loren Grbic, Stephanie Hamader, Christoph Hiemetsberger und Tamara Kriechbaum untersuchten im Rahmen eines Lehrforschungsprojekts die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf solo-selbstständige Künstler/-innen.

Heft lesen

WISO 2/2021

Gesundheitssystem, Einkommensungleichheit, Lohn- und Sozialdumping sowie Betriebsratsarbeit sind die Stichworte zur aktuellen WISO-Ausgabe.

Herbert Walther beschäftigt sich kritisch mit den Rufen nach einer Reduktion der Spitalsbetten, die trotz Pandemie nicht verstummen wollen. Seine ökonometrische Analyse zeigt, dass Österreichs Gesundheitssystem keineswegs überteuert ist, sondern seinem Wohlstandsniveau entspricht.

Weiterlesen

ISW-Forschung

ISW-Betriebsrätebefragung 2020: Corona-Krise, Kurzarbeit und Homeoffice

Zentrale Erfahrungen der Betriebsratsvorsitzenden Oberösterreichs mit der Corona-Krise im Betrieb werden im aktuellen Forschungsbericht des ISW zusammengefasst. Durch die Kurzarbeit konnte aus Sicht der Betriebsratsvorsitzenden die Angst vor Arbeitsplatzverlust stark gedämpft werden, aber die Einkommensverluste wiegen für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen schwer. Das Homeoffice betrachten die Betriebsratsvorsitzenden sehr ambivalent und weisen auf den Verlust von sozialen Kontakten und das Verschwimmen der Grenzen von Arbeit und (Privat-)Leben hin. Auch die Gefahr der Einsparung von Büroarbeitsplätzen wird gesehen. Die Zusammenarbeit mit dem Gegenüber wird von den Betriebsratsvorsitzenden Oberösterreich überwiegend positiv eingeschätzt, auch wenn hinsichtlich der Tiefe der Einbeziehung der Belegschaftsvertretungen deutliche Unterschiede zwischen den Unternehmen erkennbar werden.

zum Forschungsbericht

Betriebsräte/-innen und Konflikte am Arbeitsplatz

Konflikte unter Arbeitskollegen/-innen und mit Vorgesetzten sind ein oft wenig gesehener Teil der Arbeitswirklichkeit. Betriebsräte/-innen schützen nicht nur die kollektiven Rechte der Beschäftigten, sondern spielen auch bei der Lösung individueller Konflikte eine wichtige Rolle.  Betriebsräte/-innen sehen die Konfliktursachen zudem mehr in den Arbeitsbedingungen und weniger in den persönlichen Eigenschaften der Betroffenen. Dies sind wesentliche Ergebnisse des Forschungsprojekts „Konflikte am Arbeitsplatz aus Betriebsratsperspektive“

zum Forschungsbericht

ISW-Projekt zu konjunkturbelebenden Zukunftsinvestitionen auf kommunaler Ebene gestartet

Die Gemeinden stellen unverzichtbare materielle und soziale Infrastruktur für ein gutes Leben zur Verfügung. Volkswirtschaftlich betrachtet verbindet sich damit ein hohes Investitionspotential, das konjunkturbelebend wirken kann. Durch eine Befragung der oberösterreichischen Bürgermeister/-innen sollen die dringendsten Bedarfe in den Bereichen Care (Kinder- und Altenbetreuung), Wohnen, kommunale Infrastruktur und Umwelt bzw.- Klimaschutz erhoben werden. Erste Hinweis aus explorativen Interviews mit Bürgermeister/-innen unterschiedlicher Gemeindetypen liegen nun vor…

Weiterlesen

 

„In Zeiten von Krisen ist es aber für jeden Beteiligten sinnvoll, nicht ‚partiell Nutzen zu optimieren‘, sondern den gemeinsamen Nutzen zu beachten.“

Ewald Nowotny WISO 3/2020

 

Veranstaltungsbericht "Konflikte in der Arbeitswelt"

Konflikte sind in der Arbeitswelt allgegenwärtig. Werden sie nicht gelöst, können sie zu einer dauerhaften Belastung für die Beschäftigten werden. Anlässe für Konflikte in der Arbeit gibt es viele.

Mehr lesen