Wir möchten Sie auf eine interessante Veranstaltung hinweisen:

„Eine neue Klassengesellschaft? Auswirkungen von Leiharbeit und Werkverträgen“
ISW-Veranstaltung in Kooperation mit dem Museum Arbeitswelt Steyr
Museum Arbeitswelt Steyr, 15. März, 19 Uhr

Im Nachbarland Deutschland ist der Trend zu prekärer Beschäftigung weit fortgeschritten. Dr. Sandra Siebenhüter, Wissenschaftlerin und Gewerkschafterin aus Bayern, wird über die Auswirkungen von Leiharbeit und Werkverträgen sprechen. In einer anschließenden Podiums- und Publikumsdiskussion wird über die Entwicklung prekärer Beschäftigung in Österreich diskutiert.

Hier finden Sie den Veranstaltungsfolder.


In vielen deutschen Unternehmen arbeiten Personen mit unterschiedlichem Status nebeneinander, so dass es schwierig wird, von einer Belegschaft zu sprechen. Es sind „Mehrklassengesellschaften“ entstanden. Dr. Sandra Siebenhüter wird sich am Beispiel von Leiharbeit und Werkverträgen mit den Auswirkungen dieses Prozesses auf Arbeitsbedingungen und Unternehmenskultur beschäftigen.

In einer anschließenden Podiums- und Publikumsdiskussion wird die Frage aufgeworfen, inwiefern ähnliche Prozesse in Österreich beobachtbar sind. Inwieweit werden Leiharbeitnehmer/-innen und Stammbeschäftigte wirklich gleich behandelt? Kann die Tendenz zu Werkverträgen auch hierzulande beobachtet werden? Wie können Leiharbeit und Co sozial nachhaltig gestaltet werden? Welche Handlungsmöglichkeiten ergeben sich aus der bestehenden Rechtslage?

Mit Sandra Siebenhüter diskutieren:

  • Erich Schwarz, Vizepräsident der Arbeiterkammer Oberösterreich und Arbeiterbetriebsratsvorsitzender Fa. MAN
  • Matthias Specht-Prebanda, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ISW Linz
  • Susanne Haslinger, Gewerkschaft PRO-GE
  • Klaus Mayrhofer, Arbeiterbetriebsratsvorsitzender Fa. TTI

Moderation: Irmgard Leitner-Gadringer, Arbeiterkammer Oberösterreich